Jetzt im Handel:

Direktlink zur Bestellung:

Roman Coccobello

12,90 Euro, 232 Seiten

(als E-Book 0,99 Euro)

Direktlink zur Bestellung:

Roman Adria-Express

12,90 Euro, 228 Seiten

(als E-Book 0,99 Euro)

Direktlink zur Bestellung:

MeErkenntnisse

3,90 Euro, 64 Seiten

(als E-Book 0,99 Euro)

Direktlink zur Bestellung

"Die Löffel-Liste"

9,90 Euro, 156 Seiten

(als E-Book 2,99 Euro)

Direktlink zur Bestellung

"Jede Menge Erben"

11,90 Euro, 220 Seiten

(als E-Book 5,99 Euro)

Comeback 2020

Es war Ende 2014 nach der Dresdner Buchmesse "Schriftgut", als ich meine Autorentätigkeit beendet habe. Es waren 6 tolle und aufregende Jahre. Doch so komisch es klingen mag, je erfolgreicher das Projekt lief, desto anstrengender wurde es. 

 

Lesungen, Messe-Auftritte, Interviews, das Beantworten von Leser-Anfragen, Marketing, das Verwalten dieser entstandenen eigenen literarischen Welt, nahmen einfach immer mehr Zeit in Anspruch. Und das, warum ich eigentlich mal angefangen hatte, nämlich das pure Schreiben, trat immer mehr in den Hintergrund.

 

Ich wusste damals nicht, ob es ein Ende oder eine Auszeit sein würde. Aber ich wusste, dass es ein guter Zeitpunkt war. Denn 2014 war mein erfolgreichstes Jahr als Autor.

 

Es hat bis ins Jahr 2020 gedauert, bis das erloschene Feuer wirder gezündet wurde. "Pünktlich" zum Wendepunkt der Welt - der Coronakrise - möchte ich mich auch wieder zu Wort melden. 

 

Den Anfang machte der gesellschaftskritischer Text "Die Welt steht still", der thematisch auf dem 2014 veröffentlichten Poetry-Slam "Die Welt dreht sich zu schnell" aufbaut.

 

Worauf einige warten, immer noch - und das weiß ich sehr zu schätzen - ist die Fertigstellung meine Roman-Trilogie. Nach dem "Adria-Express" hat Tim im "Coccobello" einiges erlebt, aber seine Geschichte ist noch nicht fertig erzählt. 

 

Ich bin dabei, seine Geschichte einen würdigen Abschluss zu geben. 

 

Am meisten aber freue ich mich tatsächlich auf die Veranstaltungen 2021, von Lesungen über Buchmessen werde ich endlich wieder aktiv sein und mit vielen alten aber auch neuen Autoren zusammenkommen.

 

2014 war ich in Würzburg als Vertreter meines Verlagsdienstleisters BOD bei einer Veranstaltung namens "Selfpublishing Day". Von unserem Mitbewerber war eine junge Autorin dabei, die mittlerweile zu den erfolgreichsten Bestseller-Autoren Deutschlands gehört: Melanie Raabe. Sie sitzt jetzt nicht mehr neben mir, sondern neben Markus Lanz. Das freut mich. So weit werde ich es nicht schaffen, aber das ist nicht schlimm. Mir macht es Freude, dass ich jeden einzelnen Leser eines meiner Werke unterhalten kann. 

 

Besonders freue ich mich auf ein Gemeinschaftsprojekt mit einer meiner Lieblingskolleginnen aus vergangenen Tagen: Sofie Capasso. Auch sie hat wieder tolle Ideen und wir werden die gute alte Zeit wieder auferstehen lassen.

 

Danke für Euer Interesse, bleibt gesund und schaut ab und zu mal hier vorbei, ich denke dass es bereits im Herbst 2020 die ersten Lesungen geben wird.

 

Euer Gerrit

"Schreiburlaub" oder "Wie ein Roman entsteht" TEIL 1

Im Nacht-ICE von Frankfurt nach München entstehen schon die ersten Seiten
Im Nacht-ICE von Frankfurt nach München entstehen schon die ersten Seiten

Raus aus dem Alltag - rein in die Romanwelt!

 

Es kann schon recht anstrengend sein, ein nebenberuflicher Romanautor zu sein. Das reine Schreiben einer Geschichte ist nur ein Bruchteil der Arbeit, die hinter einem solchen Projekt steckt. Da ist die Vorbereitung, das Schreiben an sich, die Überarbeitung, aber auch die Vermarktung. Und nebenbei gilt es, die Kontakte zu Buchhandlungen, Verlagen, Autorenkollegen zu halten, die sozialen Netzwerke zu nutzen, die Homepage zu pflegen, Lesungen zu veranstalten und sich um die Werbung zu kümmern. Autoren arbeiten in all diesen Gebieten auf sehr unterschiedliche Weise. Das wurde mir beim Austausch mit anderen Autoren schnell deutlich. Und auch ich selbst habe meine Arbeitsweise umgestellt. Den "Adria-Express" habe ich noch ganz anders geschrieben als den "Coccobello". Man lernt einfach immer hinzu und optimiert die Arbeitsabläufe.

 

Bei mir ist es so, dass ich zunächst das Schreiben vorbereiten muss. Ich entwerfe einen Handlungsstrang, weiß also bereits wie die Geschichte ungefähr aussehen wird, bevor ich das erste Wort geschrieben habe. In meinem Autorenbuch skizziere ich die Hauptereignisse und die handelnden Personen. Ich schreibe Steckbriefe zu den Protagonisten, bzw. weite die vorhandenen aus, ich zeichne eine Zeitlinie mit Kalender, damit ich nicht durcheinander komme, was wann passieren wird.

 

Meine Romane haben mit dem Reisen zu tun. Entsprechend aufwändig ist auch die Recherchearbeit. Ich schreibe über Orte, an denen ich selbst schon war. Trotzdem reicht die Erinnerung allein nicht aus, vieles gilt es noch zu prüfen, bevor ich mit dem Schreiben beginne.

 

Für mich ist das Entwickeln des großen Ganzen gar nicht mal so ein Problem. Ich habe schnell eine genaue Vorstellung davon, wie es laufen soll. Wenn ich mit den Vorbeitungsarbeiten fertig bin, steht das "echte" Schreiben an und dann wird es recht spannend. War das bisherige doch eher eine handwerkliche Arbeit, ist nun die Kreativität gefragt. Die lässt sich nicht immer auf Knopfdruck aktivieren, vieles hängt von der Tagesform ab und wie fit man im Alltag noch für seine Schreiberei ist.

 

Zwischen der Vorbereitung und dem Schreiben habe ich dieses Mal eine viermonatige Pause eingelegt. Einfach, um mal zu entspannen, den Kopf frei zu bekommen für den wichtigen nächsten Roman. Denn es ist nicht irgendein Roman, der entsteht: Es ist der dritte und letzte Teil meiner Romanreihe um den Protagonisten Tim, der seinen Platz im Leben sucht und im Abschlussroman auch finden wird.

 

Der erste Roman "Adria-Express" ist sehr erfolgreich und belegt dank vieler sehr guter Rezensionen einen Spitzenplatz in der Rangliste der beliebtesten Romane meines Verlagsdienstleisters BOD. Mein zweites Buch "Coccobello" überraschte die Leser mit einem spektakulären Schluss. Und nun erwarte ich genau wie meine Leser einen unterhaltsamen Abschluss der Geschichte um den Aussteiger Tim. Und wieder soll es amüsant werden, aber dennoch auch nachdenklich und ergreifend. Realistisch muss die Geschichte sein. Die Leser sollen sich hineinfühlen können in die Romanwelt. Und das können sie nur, wenn auch der Autor sich ganz tief in seine Romanwelt hineinbegibt.

 

Damit ich mich voll auf das Schreiben konzentrieren kann, habe ich mich daher für zehn Tage ausgeklinkt und zu einem Schreiburlaub nach Italien begeben. Wie so etwas ganau aussieht und wie ich die Arbeit an meinem neuen Roman konkret gestalte, das verrate ich in TEIL 2 meines Blogeintrags.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Heiko Bergmann (Samstag, 19 Januar 2013 16:00)

    Hallo
    Ich lese gerade das du nebenberuflich Romanautor bist.
    Was machst du Hauptberuflich?? muss ja mega spannend sein bei den Ideen die du hast.

    Ein schönes Restwochenende wünsch ich dir