Jetzt im Handel:

Direktlink zur Bestellung:

Roman Coccobello

12,90 Euro, 232 Seiten

(als E-Book 3,99 Euro)

Direktlink zur Bestellung:

Roman Adria-Express

12,90 Euro, 228 Seiten

(als E-Book 3,99 Euro)

Direktlink zur Bestellung:

MeErkenntnisse

3,90 Euro, 64 Seiten

(als E-Book 0,99 Euro)

Direktlink zur Bestellung

"Die Löffel-Liste"

9,90 Euro, 156 Seiten

(als E-Book 2,99 Euro)

Direktlink zur Bestellung

"Jede Menge Erben"

11,90 Euro, 220 Seiten

(als E-Book 5,99 Euro)

Interview mit Sakuyasblog

Link zum Interview

 

 

[AKTION] Schon ein Loch im Bauch IV

 

Hallo, da bin ich doch schon wieder. Ich habe es nämlich schon wieder getan und habe einem armen, unschuldigen Autoren ein Loch in den Bauch gefragt mi meiner Aktion ...

 

Diesmal handelt es sich um Gerrit Fischer, dessen Bücher ich selbst - peinlicherweise - aber noch nicht gelesen habe. Aber das muss ja nicht so bleiben. ;)

Auf ihn aufmerksam gemacht, hat mich übrigens Romy Fischer, die ich auch schon gelöchert habe. In dem Fall auch Danke an Romy.

 

Hallo Gerrit,

erstmal vielen lieben Dank, dass du dich dazu bereit erklärt hast, mir ein paar Fragen zu beantworten. Stell dich doch bitte erst einmal in ein paar Sätzen vor, damit meine Leser auch wissen, mit wem sie es überhaupt zu tun bekommen, bevor ich damit beginne, dir ein paar Löcher in den Bauch zu fragen.

 

Hallo, mein Name ist Gerrit Fischer, ich wurde 1974 in Schwalmstadt in Nordhessen geboren und lebe seit 1997 in der hessischen Kurstadt Bad Nauheim. 2010 habe ich meinen Debütroman Adria-Express und 2012 den Toskana-Roman Coccobello veröffentlicht. Momentan arbeite ich an meinem dritten Roman. Zwischendurch habe ich einige Kurztexte z.B. für Anthologien verfasst.

 

1. Wann hast du mit dem Schreiben angefangen und wer oder was hat dich dazu animiert?

 

Früher habe ich bereits Fußball-Kolumnen im Internet geschrieben. Aber als ich an die aufregende Zeit zurückdachte, in der ich mit meinen Freunden mit dem Nachtzug unterwegs war, habe ich die Idee gehabt, daraus einen Roman zu basteln. 2008 habe ich angefangen, mich ernsthaft mit dem Schreiben zu beschäftigen.

 

2. Hast du schon einige der Orte besuchen können, die du in deinen Bücher beschreibst? Wenn ja, welcher ist dir dabei besonders in Erinnerung geblieben und warum?

 

Mir ist es immer wichtig, dass meine Geschichten sehr authentisch sind. Auch wenn es fiktive Handlungen sind, sie hätten genau so passieren können. Manches hat sich ja sogar tatsächlich real ereignet. Und deshalb ist klar, dass ich alle Handlungsorte selbst gut kenne. Drei Orte haben für mich dabei eine besondere Bedeutung: Riccione, weil es quasi meine zweite Heimat ist. Manarola, weil es für mich eine der schönsten Ecken Italiens ist und ich dort auf einer ruhigen Terrasse über dem Meer teilweise den Coccobello geschrieben habe und schließlich Siena, weil diese Stadt einfach eine ganz besondere Ausstrahlung hat.

 

3. Wie läuft so ein Schreibnachmittag bei dir ab? Brauchst du dafür völlige Ruhe oder hast du Musik im Hintergrund laufen? Machst du dir vorher Notizen zu den jeweiligen Kapiteln? Hast du ein bestimmtes Ritual, was das Schreiben an sich angeht?

 

Wenn ich wirklich nur kreativ schreibe, dann bin ich gerne irgendwo mitten im Leben. Das kann ein Straßencafé sein, das kann in einem Park oder im Zug oder wo auch immer sein. Mich inspiriert es, beim Schreiben Menschen zu beobachten. Perfekt ist es natürlich wenn man sich genau an dem Ort befindet, über den man gerade schreibt. Das war sehr oft in der Toskana der Fall. Meine Kurzgeschichte „Die MeErkenntnis“ habe ich zum Beispiel auch direkt am Handlungsort, dem Hafen von Riccione, geschrieben. Musik nutze ich oft, um mich in die Stimmungen zu versetzen, die ich fürs Schreiben brauche. Entweder direkt beim Schreiben oder mit einem Spaziergang mit Musik vor dem Schreiben.

Wenn es dann aber um das Überarbeiten geht, dann bevorzuge ich die Ruhe des heimischen Schreibtischs. Das ist dann ja auch eher der handwerkliche Part.

 

4. Hast du selbst einen Lieblingsautor oder ein Lieblingsbuch?

 

Ich mag die Bücher von Edgar Rai, vor allem „Nächsten Sommer“. Ein tolles Buch, was momentan übrigens verfilmt wird.

 

5. Welches ist dein größter – mit dem Schreiben verbundener - Traum?

 

Mir hat es bisher gut getan, keine große Erwartungshaltung zu haben. Aber klar, einen Traum darf man haben. Und das ist die Verfilmung meiner Bücher. Ich habe mir immer gut Matthias Schweighöfer als meinen Protagonisten vorstellen können, aber so langsam wird er zu alt für die Rolle. Aber ich glaube, meine Bücher wären auch sehr erfolgreiche Filme. Ich hätte da so einige Ideen, wie man das umsetzen könnte. Mit viel Musik, traumhaften Aufnahmen, lustig und nachdenklich zugleich, richtig schöne Roadmovies wären das.

 

 

6. Bestimmst du die Titel deiner Bücher selbst oder holst du dir dabei Hilfestellungen, wie z.B. Ideen derer, die dir nahe stehen oder deiner Leser?

 

Da bin ich sehr eigen. Ich mag es nicht, wenn meine Bücher solche Allerweltsnamen tragen. Bei Adria-Express war die Sache von Anfang an klar. So heißt der Nachtzug, mit dem meine Figur in ein anderes Leben flüchtet. Diesen Nachtzug gab es wirklich und ich habe viele Kindheitserinnerungen daran, wie wir mit ihm in den Urlaub gefahren sind. Später haben wir mit den Jungs in diesen Zügen viele Leute kennengelernt und schöne Partys gefeiert. Den Namen Coccobello fand ich irgendwie auch toll, das rufen die Kokosnussverkäufer am Adria-Strand. Und ich habe dann einfach den VW-Bulli, mit dem es durch die Toskana geht, so getauft und ihm einen entsprechenden Schriftzug verpassen lassen.

 

Mein neuer Roman hat so einen ungewöhnlichen Namen, dass mir alle davon abraten. Aber er hat eine besondere Bedeutung und einen klaren Bezug zur Geschichte. Deshalb werde ich ihn so nennen. Man kann nicht immer nur nach Marketinggesichtspunkten entscheiden, sonst würden meine Bücher „Sex im Adria-Express“ und „10 Kilo abnehmen im Coccobello in fünf Tagen“ heißen. 

 

7. Wie lange schreibst du ungefähr an einem Buch und welches liegt dir besonders am Herzen?

 

Ich brauche zwei Jahre, um einen Roman zu schreiben, zu überarbeiten und zu veröffentlichen. Da sind dann kreative Schaffenspausen dabei, die mir helfen, immer frisch mit Spaß an der Sache zu bleiben. Da sind Lektoratsphasen und Testleserphasen dabei. Man darf es sich also nicht so vorstellen, dass ich am Stück so einen Roman schreibe. Da gibt es bei mir viele Unterbrechungen.

 

8. Entwirfst du deine Buchcover selbst oder übernimmt das jemand anders?

 

Bisher habe ich die Coverbilder selbst gemacht und wirklich 100% des Buches, mit Ausnahme der Illustrationen, selbst gestaltet. Fürs neue Buch habe ich ein Foto in Auftrag gegeben. Darüber verrate ich mehr, wenn das Buch fertig ist.

 

9. Wenn du kein Autor geworden wärst, womit würdet du dann jetzt deine Bücher verdienen bzw. reicht dir das Veröffentlichen deiner Bücher, um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten?

 

Ich schreibe nebenberuflich und das gibt mir auch die Freiheit, mich nicht unter Druck setzen zu müssen. Sei es beim Blick auf Veröffentlichungszyklen oder Verkaufszahlen. Bei mir steht der Spaß im Vordergrund.

 

 

10. Hast du schon mal eine Lesung organisiert oder würdest du gerne mal eine für deine Leser veranstalten?

 

Ich bin sehr aktiv, was Lesungen betrifft. Dieses Jahr habe ich bereits jetzt 14 feste Lesungstermine. Für mich ist der direkte Kontakt zu den Lesern sehr wichtig. Meine „Lesetour 2014“ führt mich zu ganz unterschiedlichen tollen Leseorten. Als nächstes steht eine Lesung in einer kleinen Kapelle in der Eifel auf dem Programm und dann geht’s an einen Leuchtturm bei Kiel.

 

11. Wenn du nicht gerade schreibst, womit verbringst du deine Nachmittage? Hast du ein Hobby, welches dir neben dem Schreiben sehr am Herzen liegt?

 

Das Schreiben kostet mit seiner ganzen Bandbreite von der Lesungsorganisation bis zur Vermarktung eine Menge Zeit, wenn man es neben einem Hauptberuf ausübt. Da bleibt im Alltag nicht mehr ganz so viel Zeit. Ich interessiere mich aber sehr für Fußball, habe vier Wellensittiche, reise gerne und bin auch ganz gerne mal einfach nur faul.

 

12. Wenn du die Chance hättest, einer deiner Charaktere aus deinen Büchern zu sein, wen würdest du wählen?

 

Trotz aller Höhen und Tiefen, die Tim in meinen Büchern erlebt, würde ich mich wohl für Tim entscheiden. Diesen Ausbruch aus dem Alltag zu wagen, gestaltet sich in der Realität ja doch etwas schwer. Es war schon aufregend, als Autor in seine Welt abzutauchen.

 

13. Kann deiner Meinung nach jeder ein Buch schreiben oder braucht es dafür bestimmte Voraussetzungen?

 

Eine gute Frage, über die ich ein bisschen nachdenken musste. Grundsätzlich kann das wahrscheinlich jeder, aber je weniger Talent man dafür hat, desto härter und intensiver muss man das Geschriebene dann handwerklich überarbeiten und überarbeiten lassen. Außerdem muss man differenzieren: Um was für ein Buch handelt es sich? Sachbuch? Roman? Kurzgeschichte? Wer einen Roman schreiben will und kein Talent für Kreativität und Ideenreichtum hat, der wird wahrscheinlich kein fesselndes Buch erschaffen können. Aber ein Sachbuch über ein Thema, bei dem man Experte ist, könnte man trotzdem veröffentlichen. Und wer nicht viel von Fakten hält, könnte sich in der Fantasy austoben. Aber generell ist es doch so, dass man meist das mit Spaß macht, was man auch ganz gut an. Ich finde zum Beispiel singen toll. Aber man wird mich nie singen hören, weil ich das keinem antun kann. 

  

Vielen Dank lieber Gerrit, dass du dir Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Ich wünsche dir alles Gute und werde mich nun selbst erstmal darum kümmern, an eines deiner Werke zu gelangen. :D